Glutenunverträglichkeit

Immer wieder liest man von einer glutenfreien Diät in Zusammenhang mit Autismus.
Krankheitsbilder wie Zöliakie und Glutenunverträglichkeit, bei denen Betroffene unter anderem mit Magen-Darmproblemen auf den Verzehr von glutenhaltigen Produkten reagieren sind in der Medizin durchaus bekannt.
Magen- Darmprobleme kommen außerdem tatsächlich häufig zusammen mit Autismus vor.
Allerdings konnte die Frage, ob es einen Zusammenhang zwischen Autimus und Zöliakie oder Weizenunverträglichkeit gibt, noch nicht hinreichend geklärt werden.
Deswegen hat die Studie diese Fragestellung systematisch untersucht.

Teilnehmer der Studie waren Kinder mit Autismus Diagnose, deren nicht autitische Geschwister und eine Kontrollgruppe, die aus Kindern ohne Autismus Diagnose bestand. Unter den autistischen Teilnehmern gab es eine Gruppe, die Magen-Darm Probleme hatte und eine Gruppe, bei der keine solchen Probleme festgestellt worden waren.

Das Blut der Kinder wurde auf Anti-Körper gegen einen Bestandteil von Gluten untersucht, außerdem wurden die autischen Kinder auf 2 genetische Varianten für die ein Zusammenhang mit Zöliakie nachgewiesen ist untersucht

In der autistischen Probandengruppe wurden mehr Anti-Körper gegen Gluten gefunden als in der nicht-autistischen Kontrollgruppe, die Antikörperwerte in der autistischen Gruppe waren auch höher als bei den nicht autistischen Geschwisterkindern, allerdings war dieser Unterschied statistisch nicht signifikant.

Bei den autistischen Probanden, die Magen Darmprobleme hatten, war die Anzahl der Antikörper höher als bei den autistischen Probanden ohne diese Probleme.

Ein Zusammenhang mit Zöliakie konnte allerdings nicht festgestellt werden. Weder Blutwerte, die für Zöliakie kennzeichnend sind noch ein Zusammenhang mit den beiden untersuchten genetischen Varianten, deren Zusammenhang mit Zöliakie bekannt ist, konnten festgestellt werden.

Es scheint also innerhalb der autistischen Gruppe eine kleine Untergruppe zu geben, deren Immunsystem verstärkt auf Gluten reagiert. Weil sich in dieser Gruppe auch vermehrt Kinder mit Magen-Darm Beschwerden finden, scheint die verstärkte Immunreaktion auch relevant zu sein.

Der Mechanismus hinter dieser Immunreaktion scheint allerdings anders zu sein als bei Menschen mit Zöliakie, da bei der Untergruppe, die in der Studie identifiziert wurde keine für Zöliakie typischen Blutwerte oder genetische Varianten gefunden wurden.

Was die Studie allerdings nicht untersucht hat, ist eine Gruppe von nicht-autistischen Probanden mit Magen-Darm Beschwerden, dadurch besteht die Möglichkeit, dass der Zusammenhang zwischen erhöhten Anti-Körperwerten gegen einen Bestandteil von Gluten und Autismus der in der Studie beobachtet wurde, durch ein erhöhtes Auftreten von Magen-Darm Beschwerden bei den autistischen Teilnehmern der Studie zu erklären ist.

Es ist also auch möglich, dass Autisten häufiger Magen-Darm Probleme haben als neurotypische Menschen, das bei allen Menschen mit Magen-Darm-Problemen, egal ob autistisch oder neurotypisch, eine verstärkte Immunreaktion auf Gluten gehäuft vorkommt und das der Zusammenhang zwischen Glutenunverträglichkeit und Autismus nur indirekt über das häufigere vorkommen von Magen-Darm-Problemen bei Autisten entseht.

Außerdem hat die Studie keinen direkten Zusammenhang zwischen Autismussymptomen und der verstärkten Immunreaktion gefunden, was auch gar nicht das Ziel dieser Studie war.

Obwohl also bei einer Untergruppe von Autisten eine verstärkt Immunreaktion auf Gluten beobachtet wurde, lässt sich an Hand der Studie keine Aussage darüber treffen, ob diese Gruppe von Autisten möglicherweise von einer glutenfreien Diät profitieren könnte und noch viel weniger, ob diese Diät sich tatsächlich positiv auf die Autismussymptome dieser Untergruppe auswirken würde. Möglicherweise würde eine glutenfreie Diät sich auch vorallem auf die Magen-Darm-Beschwerden dieser Gruppe auswirken und gäbe es unter neurotypischen Menschen mit Magdn-S Darmproblemen genauso Menschen, denen eine glutenfreie Diät gut täte.

Es sind also was den möglichen Zusammenhang zwischen Autismus und Glutenunverträglichkeit angeht noch viele Fragen offen.

Original-Studie:

Markers of Celiac Disease and Gluten Sensitivity in Children with Autism

http://www.plosone.org/article/info:doi/10.1371/journal.pone.0066155

Über den Autor des Artikels:

Ana ist seit Kurzem in unserem AutiCare-Team. Sie ist angehende kognitions-Wissenschaftlerin. Ana wird uns in Zukunft unter anderem mit Übersetzungen und Zusammenfassungen von englischen Fachartikeln rund um das Thema Autismus versorgen. Wir werden euch Ana in den nächsten Tagen noch näher vorstellen.